Menu
menu

Zur Gründung der Verwaltungsgerichtsbarkeit in Sachsen-Anhalt

In Sachsen Anhalt gibt es Verwaltungsgerichte als eigenständige Gerichtsbarkeit erst seit 1992. Ende der Achtziger Jahre wurde in der DDR zwar ein begrenzter Rechtsschutz gegen Maßnahmen der öffentlichen Verwaltung vor den Verwaltungskammern der Kreisgerichte geschaffen. Allerdings erlangte diese Möglichkeit in der Praxis keine Bedeutung.

Der wirkliche Rechtsschutz vor Verwaltungsgerichten wurde erst im Juli 1990 eingeführt. Die Aufgaben der Verwaltungsgerichtsbarkeit wurden Sachsen-Anhalt nach der Wiedervereinigung entsprechend den Regelungen im Einigungsvertrag zunächst durch Kammern für Verwaltungssachen bei den Kreisgerichten Magdeburg und Halle und in zweiter Instanz durch die Senate für Verwaltungssachen beim Bezirksgericht Magdeburg wahrgenommen.

Da für die neuen Aufgaben der Verwaltungsgerichtsbarkeit in den neuen Bundesländern kaum Richter vorhanden waren, wurden für diese Gerichtsbarkeit erfahrene Richter aus den alten Bundesländern und junge, gerade ausgebildete Richter neu eingestellt. Als erstes der neuen Bundesländer hatte Sachsen-Anhalt zum 1. Februar 1992 den Aufbau einer eigenständigen Verwaltungsgerichtsbarkeit abgeschlossen.

Frühere Präsidenten des Oberverwaltungsgerichts

Präsident des Oberverwaltungsgerichts a.D. Dr. Michael Benndorf (2004 - 2017)

Geburtsdatum: 11.05.1952

Geburtsort: Berlin

Ausbildung und beruflicher Werdegang:

1970 - 1977 Studium der Rechtswissenschaften in Erlangen, Tübingen und Göttingen

1977 Juristischer Vorbereitungsdienst im Bezirk des OLG Hamburg

1980 Promotion zum Dr. jur.

1981 Richter in Niedersachsen

1984 Referatsleiter im Niedersächsischen Justizministerium und Lehrbeauftragter an der Georg-August-Universität Göttingen

1989 Richter am Oberlandesgericht unter weiterer Abordnung an das Niedersächsische Justizministerium

1991 Direktor des Amtsgerichts Wernigerode

1992 Leitender Ministerialrat im Justizministerium Sachsen-Anhalt

1994 Präsident des Verwaltungsgerichts Magdeburg

2003 Ministerialdirigent und Leiter der Rechtsabteilung im Justizministerium Sachsen-Anhalt

2004 - 2017 Präsident des Oberverwaltungsgerichts des Landes Sachsen-Anhalt   

Präsident des Oberverwaltungsgerichts a.D. Dr. Gerd-Heinrich Kemper (1996 - 2004)

Geburtsdatum: 09.07.1938

Geburtsort: Berlin

Ausbildung und beruflicher Werdegang:

1956 - 1961 Studium der Rechtswissenschaften an der Freien Universität Berlin, der Université de Fribourg (Schweiz) und der Goethe-Universität Frankfurt am Main 

1961 Erste Juristische Staatsprüfung

1961 - 1963 wissenschaftlicher Assistent an der Freien Universität Berlin

1963 - 1967 Referendarzeit in Berlin und Frankfurt am Main

1967 Zweite Juristische Staatsprüfung

1967 - 1968 Ecole Nationale d'Administration Paris (ENA)

1967 - 1972 Bundesministerium des Innern (Verfassungsrecht, Grundsatzreferat öffentliche Sicherheit)

1972 - 1981 Senatsverwaltung der Justiz Berlin (Justizprüfungsamt, öffentliches Recht, Stiftungsaufsicht, Bundesrat)

1981 - 1996 Richter am Bundesverwaltungsgericht

1996 - 2004 Präsident des Oberverwaltungsgerichts des Landes Sachsen-Anhalt

2000 - 2007 Präsident des Verfassungsgerichts des Landes Sachsen-Anhalt  

Präsident des Oberverwaltungsgerichts a.D. Hans-Joachim Schilling (1992 - 1995)

Geburtsdatum: 10.07.1927

Geburtsort: Braunschweig

Ausbildung und beruflicher Werdegang:

1948 - 1952 Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Göttingen

1952 Erste Juristische Staatsprüfung

1956 Zweite Juristische Staatsprüfung

1956 Assessor bei dem Landgericht Braunschweig

1958 Abordnung an die Staatskanzlei des Landes Niedersachsen

1959 Staatsanwalt

1961 Verwaltungsgerichtsrat am Verwaltungsgericht Braunschweig

1967 Oberverwaltungsgerichtsrat am Oberverwaltungsgericht für die Länder Niedersachsen und Schleswig-Holstein

1974 Vorsitzender Richter am Oberverwaltungsgericht

1983 Vizepräsident des Oberverwaltungsgerichts

1991 Abordnung an das Bezirksgericht Magdeburg

1992 - 1995 Präsident des Oberverwaltungsgerichts des Landes Sachsen-Anhalt