Das Oberverwaltungsgericht Sachsen-Anhalt

Das Oberverwaltungsgericht Sachsen-Anhalt im Justizzentrum Magdeburg
Das Oberverwaltungsgericht Sachsen-Anhalt im Justizzentrum Magdeburg

Das Oberverwaltungsgericht Sachsen-Anhalt in Magdeburg ist im dreistufigen Aufbau der Verwaltungsgerichtsbarkeit das zweitinstanzliche Verwaltungsgericht in Sachsen-Anhalt. Es entscheidet als solches über die Rechtsmittel gegen die Entscheidungen der zwei sachsen-anhaltischen Verwaltungsgerichte in Halle und Magdeburg. Daneben gehören zu den Aufgaben des Oberverwaltungsgerichts auch erstinstanzliche Verfahren wie Normenkontrollen über die Gültigkeit von Satzungen sowie Rechtsverordnungen und sogenannte technische Großverfahren. Außerdem ist dem Oberverwaltungsgericht das Landesberufsgericht für Heilberufe und die Ingenieurkammer angegliedert.

Die Leitung des Gerichts liegt in den Händen des Präsidenten des Oberverwaltungsgerichts Sachsen-Anhalt, Oliver Becker.

Bei dem Oberverwaltungsgericht Sachsen-Anhalt sind 13 Richterinnen und Richter in insgesamt elf Senaten sowie 14 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Verwaltung, den Serviceeinheiten sowie in der Gemeinsamen Bibliothek des Justizzentrum Magdeburg tätig (Zahlen und Fakten).

Die Zuständigkeit der einzelnen Senate und deren Besetzung bestimmt sich nach dem vom Präsidium des Gerichts beschlossenen Geschäftsverteilungsplan. Vier Senate sind mit allgemeinen Verwaltungssachen befasst, sechs Senate nehmen Fachaufgaben unter anderem aus dem Bereich des Disziplinarrechts und des Personalvertretungsrechts wahr. Bei dem Oberverwaltungsgericht gehen jährlich etwa 1.500 Verfahren ein.

Nähere Informationen zur Tätigkeit des Oberverwaltungsgerichts Sachsen-Anhalt finden Sie im Internet auf den Seiten Termine und Pressemitteilungen.